12.04.2012

Drei minus Zwei macht Eins für PRONTOR

Erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen PRONTOR und SurTec

Zwingenberg, 12. April 2012: Seit fast 110 Jahren wird in Bad Wildbad im Nordschwarzwald mit hoher Genauigkeit und viel Leidenschaft im Bereich der Medizintechnik und der Präzisionsmechanik entwickelt, konstruiert, produziert und montiert. PRONTOR ist als Systemlieferant im Bereich der feinwerktechnischen Baugruppen vor allem –aber nicht nur– im Medizinsektor bestens bekannt.

Großes Angebotsspektrum bei PRONTOR

Im Jahr 1993 wurde der Bereich der Oberflächenbehandlung, der neben mechanischen Schleif- und Polierverfahren auch die Lackierung umfasst, um eine neue Galvanik inklusive neuer Abwasserbehandlungsanlage erweitert. Das angebotene Verfahrensspektrum wurde fortlaufend optimiert und umfasst heute die Schwerpunkte „Eloxieren von Aluminium“ und „Chemisches Vernickeln“ sowie den Prozessschritt „Passivieren von Aluminium“.

Zuverlässiger Partner für alle Fälle: SurTec

Hier kann PRONTOR auf einen erfahrenen Partner zählen: SurTec aus dem südhessischen Zwingenberg. SurTec entwickelt, produziert und vertreibt Produkte für die Oberflächenbehandlung, die neben dem weitgehenden Verzicht auf umweltgefährliche Stoffe auch eine bemerkenswerte Vielseitigkeit aufweisen.

„Mit SurTec 650 chromitAL, einer Passivierung auf Basis von Chrom(III)-Verbindungen, haben wir ein Produkt für drei Anwendungsfälle: Das RoHS-konforme Passivieren von Aluminiumbauteilen, das Verdichten bzw. Vorverdichten von eloxierten Oberflächen und das Erzeugen von Konversionsschichten, die vor einer Lackierung oder der Pulverbeschichtung sowohl die Haftung als auch den Korrosionsschutz signifikant verbessern“, so Matthias Pechtl, Leiter des Bereiches Galvanotechnik. Ein weiterer Aspekt ist eine Qualitätserhöhung, welche mit Einführung des Produktes erreicht wurde.

Eloxal: Alles aus einer Hand

Ein weiterer Fokus liegt auf dem Eloxalbereich, der auch große Serien mit außergewöhnlicher Reproduzierbarkeit bearbeiten kann. Das Warenfenster von 1650 x 600 x 250 mm erlaubt einerseits die Bearbeitung großer Teile, zum anderen aber auch die sehr wirtschaftliche Bearbeitung kleiner Teile, die in hoher Stückzahl anfallen. „Schleifen, Bürsten, Polieren, chemische Verfahren zum Beizen, Glänzen- und Mattieren, Eloxieren und Färben, alles aus einer Hand und in höchster Qualität“, beschreibt Pechtl nicht ohne Stolz die Möglichkeiten, die PRONTOR seinen Kunden beim Eloxieren ihrer Bauteile bieten kann. Im eigenen Labor werden alle Verfahrensschritte täglich überprüft, um so die optimale Leistungsfähigkeit der Elektrolyte sicherzustellen.

Seit September 2011 werden die Leistungen der Galvanik verstärkt auch externen Firmen angeboten.

2.705 Zeichen (inkl. Leerzeichen)